No Lager!

Kenneth bloggt auf x-berg zum Weimarer „Antifacamp“ (das bis zum vorletzten Jahr noch „geschichtsbewusst“ Workcamp hieß). Dieses Camp verbreitet auf seiner Website eine Erklärung des Vorbereitungskreises, in dem sich gegen Nationalfahnen ausgesprochen wird: „Das Antifa Camp definiert sich nicht über Nationen, nationale Symboliken und Nationalstaaten.“ Davon abgesehen, dass diese Erklärung keine Auseinanderstzung mit dem Thema, sondern eine Unvereinbarkeitserklärung und praktische Handhabe gegen „Antideutsche“* darstellt („Das Antifa Camp ist prinzipiell für jeden offen, Voraussetzung bleibt jedoch eine Anerkennung der Grundpositionen des Camps“), scheint es geradezu aberwitzig, im Wissen um die historische Bedeutung Buchenwalds die Fahnen der Alliierten und Israels zu verbieten.

* Was die Erklärung jedenfalls verschweigt, ist ihr eigentlicher Anlass. Im vergangenen Jahr kam es, wie TeilnehmerInnen berichten, zu ziemlich unschönen Szenen, bis die Situation – anlässlich einer Israelfahne bei einer Demo, die an die Deportation 11.000 jüdischer Kinder erinnern sollte – beinahe handgreiflich wurde. Dem soll jetzt vorgebeugt werden – durch Ausschluss.

Meine Checkliste für eine gelungene Sommerurlaubsplanung: kein Politcamping mit altautonomen Antizionisten, keine Vokü, keine Stinkehunde, keine Davidsternhakenkreuz-Schmierereien, keine Zwangsweckung um 7 Uhr, kein Tausch ‚Arbeit gegen Dusche‘, keine Mumia-Infoveranstaltung, kein Palästina-Abend, kein Thüringen.


1 Antwort auf “No Lager!”

  1. 1 orcival 16. Januar 2007 um 19:29 Uhr

    eeeyyyy, mein 4beiniger freund neben mir fordert mich auf bei dir eine lanze fuer miefquellen auf 4 beinen zu brechen.
    als porargument faellt mir allerdings spontan nur ein, dass die wenigstens meist keine antizionistischen volldeppen sind…

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.

Empfehlungen